Elbsandsteingebirge - Pfaffensteine

Wanderbeschreibung

 
Der Wanderwichtel  fährt und geht          ab Frauenstein                                   
"Durch die Pfaffensteine und zur  Barbarine“.
                                                
Besondere Teilnahmebedingungen:
- Es sind keinerlei klettertechnische Schwierigkeiten im Programm enthalten.

Wir fahren entweder ab Freiberg Hauptbahnhof 9:12 Uhr oder 8:30 Uhr ab Frauenstein mit dem PKW nach Königstein. Wenn die Deutsche Bahn pünktlich fährt und so der Anschluss in Dresden an die S-Bahn klappt, wären wir 10:40 Uhr in Königstein.
Mit dem PKW sind wir wenig schneller. Ein Parkplatz ist direkt am Kreisverkehr im Ortszentrum, kostenpflichtig.
Start dieser Wanderung ist der Kreisverkehr in Königstein. Wir gehen zuerst die Bielatalstraße in Richtung Pfaffendorf/Bielatal. Nach ca. 300 m gehen wir nicht nach links zum Pfaffenstein, hier kommen wir am Nachmittag zurück. Nach weiteren 200 m folgen wir links der Straße den Berg hinauf nach Pfaffendorf.
 An der ersten Spitzkehre verlassen wir die Straße geradewegs und folgen dem hier beginnenden Wanderweg mit der roten Markierung.
Auf diesem erreichen wir nach kurzer Zeit den Quirl, den wir am Fuße (rechts) entlang umwandern. Ein Aufstieg würde 15 Minuten dauert, er ist aber heute nicht geplant.
Gleich zu Beginn kommen wir am Diebskeller vorbei, eine doch beachtlich große Höhle, die man von außen nicht vermuten würde, hier ist ein Betreten nur mit Taschenlampe sinnvoll, geplant ist dies aber auch nicht.
Wieder auf dem Wanderweg hat man nach kurzer Zeit noch mal eine sehr schöne Aussicht auf die Festung Königstein.
Immer weiter auf diesem Weg erreichen wir direkt den Fuß des Pfaffensteins.
Ab hier führt nun die grüne Markierung auf den Gipfel.
In halber Höhe verzweigen sich noch einmal die Wanderwege in bequemen Aufstieg und Klammweg. Egal für welchen Weg wir uns nun entscheiden, wir erreichen das Ziel in kürzester Zeit. Wir nutzen den Klammweg und die geschaffene Aufstiegshilfe (Treppen).

      
Nach insgesamt 1:30 Stunden sind wir oben angekommen. Uns lädt die Berggaststätte zur Einkehr ein, wenn wir in der Hauptsaison kommen, sonst steht eine Überdachung zur Verfügung. Wir legen hier eine Rast von 20 Minuten ein.
Der Pfaffenstein hat aber noch einiges mehr zu bieten.
Neben dem steinernen Aussichtsturm kann man auf dem Plateau in Richtung Barbarine noch die eine und andere schöne Aussicht genießen. Besonders bekannt und unbedingt sehenswert ist hierbei die Barbarine, eine hohe, schmale Felsnadel. Um sie zu sehen müssen wir uns einige Meter durch eine Felsspalte drängen. Hier heißt es, Rucksack abnehmen. 
Körperlich sehr kräftige Menschen müssen sich anstrengen, hier durchzukommen. 
       
Nach 30 Minuten ab der Raststätte stehen wir am Plateau und genießen den Ausblick auf die Barbarine, den Gorisch und nördliche Sächsische Schweiz. 

 
  Nach 10 Minuten Berggenuss entschließen wir uns zum Abstieg und gehen über
  eine Aufstiegsanlage durch das Nadelöhr vom Pfaffenstein mit Blick
  zum Lilienstein und Pfaffendorf hinunter.


 
 
  Hier bieten sich aber weitere Möglichkeiten zum variieren an!


Wieder am Fuße angekommen gehen wir nach links, am Waldrand entlang, bis wir an eine Wegkreuzung vom „Bequemen Aufstieg“ kommen. Weiter talwärts erreichen wir unseren Aufstiegspunkt und den Kreisverkehr.

  Dauer dieser Wanderung ca. 4:30 Stunden (mit Pausen) für 10 Kilometer  
 
Am Kreisverkehr gibt es das „Kaffeehaus Zimmermann“, dessen Besuch sich lohnt. Es ist schön eingerichtet und bietet lecke Kuchen und Torten an. Ich bin "Süßhahn" und war sehr zufrieden.


Wenn wir anders vom Pfaffenstein absteigen, gibt es mehrere Varianten, die Tour zu vergrößern: Damit kann die Tour auf 17 Kilometer und 7 Stunden ausgedehnt werden.

Es gibt auch noch einen anderen Start- und Zielpunkt: Pfaffendorf, Oberdorf
Hier gibt es einen großen, kostenpflichtigen Parkplatz oder einen kostenlosen kleinerem an der Pfaffensteinstehle...
Damit verringert sich die Tour um weitere 30 Minuten - die Ausblicke bleiben aber die gleichen ...





-->>Login<<--
Copyright © 2017 by Reiner Hengst